„Des Arztes höchster und einziger Beruf ist, kranke Menschen gesund zu machen, was man Heilen nennt.“ (Samuel Hahnemann, § 1 "Organon der Heilkunst")
„Des Arztes höchster und einziger Beruf ist, kranke Menschen gesund zu machen, was man Heilen nennt.“ (Samuel Hahnemann, § 1 "Organon der Heilkunst") 

Über mich, Dr. med. Carola Javid-Kistel

Ich wurde 1966 in der kleinen Stadt Gardelegen in der Altmark geboren. Da meine Kindheit und Jugend durch eigene schwere Krankheiten geprägt waren und ich sehr gern anderen Menschen helfe, fasste ich mit 17 Jahren den Entschluss Medizin zu studieren.

Nach dem Abitur 1984 und einem damals in der DDR für Medizinstudenten obligatorischen einjährigen Vorpraktikum im Krankenhaus begann ich 1985 mein Studium der Humanmedizin an der Leipziger Universität.

Während des Physikums habe ich 1987 geheiratet und im November 1988 unsere Tochter Marie- Luise zur Welt gebracht, die im Jahr 2016 ihr Medizinstudium in Lübeck abgeschlossen hat und inzwischen selbst schon drei Kinder hat.

Im September 1989 flüchtete unsere Familie in einem kleinen grünen Trabbi über Ungarn in die Bundesrepublik Deutschland, wo ich ab April 1990 mein Studium an der Georg- August- Universität in Göttingen fortsetzen konnte.

Während der Universitätszeit in Göttingen belegte ich bereits Vorlesungen und Seminare für Homöopathie, die vom damaligen studentischen Arbeitskreis für Homöopathie am Klinikum Göttingen regelmäßig angeboten wurden.
 

Zeitgleich ließ ich mich wegen meines schweren Asthmas, der zahlreichen Allergien und der ständigen Infektanfälligkeit homöopathisch behandeln, bzw. übernahm mit zunehmendem Wissen meine Behandlung selbst.

 

Seit dieser Zeit wusste ich, dass die Homöopathie eine sehr kraftvolle und dennoch sanfte und nebenwirkungsfreie Medizin ist, die mich auch als Ärztin mein Leben lang begleiten wird. Von meinen damaligen Beschwerden wurde ich dank der Homöopathie vollständig geheilt.

Nach Abschluss des Medizinstudiums 1994 arbeitete ich zunächst als Ärztin im Praktikum in der Pädiatrie, danach in einer homöopathischen Privatarztpraxis in Hardegsen und anschließend als Assistenzärztin in der Forensischen Psychiatrie in Göttingen.

Im Juli 1997 bekam ich unseren Sohn Johannes und schloss danach meine Dissertation zu einem pädiatrischen Thema in der Georg- August- Universität zu Göttingen ab.

Im Januar 1998 begann ich nach langjähriger homöopathischer Ausbildung meine jetzige Praxistätigkeit in einer eigenen Privatarztpraxis für Homöopathie, die ich auch nur für wenige Tage im Juni 2002 unterbrochen habe, als unser Sohn Markus geboren wurde.

Ich bin seit vielen Jahren Mitglied in einem homöopathischen Arbeitskreis in Göttingen und besuche regelmäßig Fortbildungen und Kongresse, da mir eine ständige Erweiterung meines Wissens und der Erfahrungsaustausch mit Kollegen sehr wichtig sind.

Seit 1995 gehöre ich dem Deutschen Zentralverein homöopathischer Ärzte e.V. (DZVhÄ e.V.) an und bin Inhaberin der Zusatzbezeichnung für Homöopathie.

In all den Jahren meiner Praxistätigkeit stellte ich fest, dass sich die klassisch homöopathische Therapie sehr gut durch andere Naturheilverfahren ergänzen lässt und so bildete ich mich auch in ergänzenden komplementärmedizinischen Verfahren weiter.

So kann ich versuchen, für jeden meiner Patienten ein individuelles Behandlungskonzept zu erstellen, das geeignet ist, die bestehenden Erkrankungen ohne Nebenwirkungen zu heilen oder zu lindern. Ich bin stets bemüht, die neuesten Erkenntnisse aus den Gebieten der Schulmedizin und der gängigen komplementärmedizinischen Verfahren in meine Arbeit einfließen zu lassen.